Doula Sabine

Geburtsbegleitungen

Was ist eine Doula?

Die Bezeichnung Doula stammt aus dem Altgriechischen „douleia“ und bedeutet: der Frau dienen. Die Doula wich während der gesamten Geburt nicht von ihrer Seite, war der Fels in der Brandung, vermittelte Sicherheit, tröstete, lachte und gab Halt und Geborgenheit. Sie sorgte für eine angenehme und liebevolle Atmosphäre, nutzte verschiedene Möglichkeiten zur Linderung der Beschwerden und trug zur Entspannung bei.


Die werdenden Eltern und die Doula haben sich in der Schwangerschaft kennengelernt. Wenn beide zusammenarbeiten möchten, nimmt sie die Vorgeschichte der Mutter auf. Hier können zum Beispiel mit Hilfe eines Geburtsspiels die Bedürfnisse, Wünsche und auch Ängste der Schwangeren geklärt werden. Anhand der so gefundenen Gedanken wird ein Plan zur individuellen Wunschgeburt erarbeitet. Da Geburten ein natürlicher und somit unkalkulierbarer Vorgang sind, werden auch mögliche Alternativen angesprochen – ein Plan B sozusagen. Denn auch hier können Theorie und Praxis weit auseinanderliegen. Was sich vorher gut anfühlt, kann unter  der Geburt unangenehm sein. Eine gute Doula kennt Alternativen und geht auf die Situation der Gebärenden ein.


An dieser Stelle ist es wichtig zu wissen, dass sich über die letzten Jahrzehnte unser Bild von der Geburt gewandelt hat.xxx. Es kann nicht verwundern, dass Schwangere, die sich einer so intimen und einmalig intensiven Situation alleine gegenüber sehen, hilflos oder gar verängstigt fühlen. In einem solchen Umfeld wird sie niemanden finden, der sie motiviert, auf  ihre eigenen Kräfte zu vertrauen.

Diesen Platz kann eine Doula einnehmen, die als geburtserfahrene Frau weiß, dass die Natur einer Frau alles mitgegeben hat, um zu gebären. Um ihr Kind sicher auf die Welt zu bringen auf das sie so sehnlichst gewartet hat.


Dabei gibt es eine klare Aufgabenteilung:

Die Doula kümmert sich ausschließlich um das Wohlbefinden der Gebärenden und bleibt während der gesamten Geburt vertrauensvoll an ihrer Seite.

Medizinische Eingriffe führen nur Hebammen und Ärzte durch.


Die Doula unterstützt den werdenden Vater dabei, seine Rolle während der Geburt zu finden. Mit ihren Erfahrungen und ihrem Fachwissen kann sie ihm gezielt dafür Anleitungen geben. Sie beobachtet die Situation von außen genau und kann auf Veränderungen reagieren, die einem ungeübten und aufgeregtem Vater vielleicht nicht auffallen. Grundsätzlich respektiert die Doula die Intimsphäre der werdenden Eltern und zieht sich auch bei Bedarf zurück.